Wir beraten Sie gerne: 09151 - 822439 seife@savion.de

Fragen & Antworten

Fragen und Antworten zu Produkten von SAVION

Was bedeutet Rückfettung oder Überfettung einer Seife?
Beide Begriffe kennzeichnen den garantierten unverseiften Öl-Überschuß in einer Seife. Er trägt zur Pflege nach dem Waschen bei und vermeidet ein Spannungsgefühl auf der Haut. Bei Savion sind dies sehr wertvolle Öle. Dazu gehören, je nach Rezept, unter anderem Sheabutter Mandelöl, Arganöl, Weizenkeimöl. Die Rückfettung ist bei den Körperseifen von Savion 5 % und mehr. Bei den Haarseifen sind es 1,5 - 2,5% und mehr.

 

Was bedeutet der ph-Wert?
Eine gute Seife hat immer eine basische Eigenschaft und darf nicht ph-neutral sein. Das ist auch gut so, sonst würde sie nicht reinigen. Da der pH-Wert unseres natürlichen Hautfettes im leicht saueren Bereich liegt (um den pH 5 - Wert), also unter ph-neutral (pH 7), reinigt eine Seife mit leicht erhöhtem pH-Wert (pH 8-9) die Haut hervorragend. Ein positiver Effekt dabei ist, dass die Haut dabei lernt, wieder selbst ihr eigenes Hautfett zu produzieren. Dies dauert im Normalfall etwa 30 Minuten. In dieser Zeit übernimmt eine gute Rückfettung diese Aufgabe. Somit haben unsere Seifen einen pH-Wert von ca. 8,5 +/-0,5%

 

Wenn sich die erste Haarwäsche anders als ein herkömmliches Shampoo anfühlt.
Es kommt in seltenen Fällen vor, dass sich die ersten Haarwäschen etwas seltsam anfühlen oder sich sogar Rückstände bilden (siehe auch saure Rinse). Das kann folgende Grunde haben:

1. Die Haare wurden zuvor mit konventionellem Shampoo gewaschen. Konventionelles Shampoo beinhaltet viele verschiedene Substanzen, die das Haar ummanteln oder in das Haar eindringen. So kann es sein, dass diese Substanzen erst herausgewaschen werden müssen. Dies geschieht in der Regel innerhalb von 3-5 Haarwäschen. Danach fühlt sich das Haar wieder normal und in den meisten Fällen fülliger an.

2. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu Rückständen kommen, wenn das Leitungswasser eine ganz bestimmte Zusammensetzung an Mineralien hat.

Stark kalkhaltiges Wasser führt NICHT zu Rückständen und beeinflusst NICHT das Waschergebnis. Das Wasser für die Herstellung unserer Seifen wird gefiltert und hat bei der Verarbeitung einen extrem niedrigen Härtegrad.

 

Schaum und Haarseife
Unsere Haarwaschseifen schäumen wie Shampoo, wenn Sie Ihr Haar direkt mit der Haarwaschseife einschäumen. Waschen Sie Ihre Haare dann wie gewohnt durch. Gut ausspülen - fertig ist die Haarwäsche.

 

Saure Rinse als Spülung?
In der Regel ist es nicht notwendig mit einer sauren Rinse Ihr Haar nach zu spülen. Einige unserer Kunden machen es. Sie können damit auch Rückstände im Haar vorbeugen.

Was bewirkt eine saure Rinse: Die äußerste Schicht der Haare wird durch warmes Wasser und Shampoo oder Seife leicht angeraut. Um diese Schicht wieder zu glätten, können Sie mit einer Rinse nachspülen. Eine Rinse kann ausgespült werden, muß aber nicht.

Rezept für eine saure Rinse: Nehmen Sie für den Anfang ca. 1 Liter kühles Wasser und geben 1 EL Essig (z.B. Apfelessig) dazu. Sie können die Essigmenge nach und nach erhöhen, bis sich die richtige Menge für Sie gefunden haben. Nehmen Sie maximal 3 EL. Fertig ist die saure Rinse. Verwenden Sie KEINE Essig-Essenz !!!

So wenden Sie eine saure Rinse an: Nachdem Sie Ihr Haar nach dem Waschen gut ausgespült haben, spülen Sie Ihr Haar langsam mit der vorbereiteten saueren Rinse.

 

Natriumhydroxid (= Sodiumhydroxyd als INCI-Deklaration auf den Banderolen)
Um Seife herstellen zu können, ist immer eine Lauge nötig. Eine Seife wird hauptsächlich mit Ölen hergestellt, bei uns sind es ausschließlich pflanzliche Öle.
Diese Öle beinhalten Fettsäuren. Um eine Seife zu machen, müssen diese Fettsäuren der Öle eine Verbindung mit einer Lauge eingehen, wodurch sie zu einem fast neutralen Salz - der Seife - werden. Damit eine Seife wäscht, muss der ph-Wert höher als Wasser (ph 7) sein, also im basischen Bereich. Unsere Seifen bekommen durch die lange Reifungszeit einen ph-Wert von ca. 8,5, der ideal zum Waschen ist. Zusätzlich fügen wir der Seifenmasse nach der Verseifung noch wertvolle Öle bei, um sie besonders mild und rückfettend zu machen.

Sie können daher sicher sein, dass das Natriumhydroxid nicht pur, sondern durch einen chemischen Prozess umgewandelt in der Seife ist.
Da wir aber verpflichtet sind, unsere Zutaten in den INCIs auf der Rückseite unserer Banderolen im unverseiften Zustand (z.B. Cocos nucifera oil = Kokosöl, Olea europaea oil = Olivenöl) zu benennen, steht dort auch die unverseifte Lauge "Sodiumhydroxid". Lesen Sie zum Beispiel auf einer Seifenverpackung Sodium Palmate, oder Sodium Cocoate etc., können Sie davon ausgehen, dass als Grundlage der Herstellung dieser Seife eine vorgefertige Seifenmasse verwendet wurde. Dies ist bei uns nicht der Fall.